"Rote Speiche" - vom Perelsplatz bis zum Wartburgfest

Veröffentlicht am 30.08.2011 in Informationen

Viel Bewegung und Begegnung aber auch aktuelle Politikinfos und historische Anekdoten während einiger Stopps gab es für die Teilnehmer bei der SPD-Fahrradtour durch Friedenau und das Bayerische Viertel. Als erstes informierten Dilek Kolat und Elke Ahlhoff über die Umbauten am Breslauer Platz und die Zukunft des Rathauses Friedenau, dann folgte Eva Liebchen vor dem Luise und Karl-Kautsky-Haus in der Saarstraße 14, die über das Leben von Karl und Luise Kautsky erzählte, die von 1900 bis 1902 hier gelebt haben.

Vor dem S-Bahnhof Priesterweg erfuhren die Teilnehmer anschließend von Elke Ahlhoff vieles über die Botanik des Schöneberger Südgeländes bevor Angelika Schöttler, Bürgermeisterkandidatin von Tempelhof-Schöneberg die Baumaßnahmen auf dem Sportplatz Matthäifriedhofsweg erläuterte. Anschließend wartete Mechthild Rawert, MdB vor dem Wilmersdorfer Güterbahnhof an der Hauptstraße, dessen aktuelle Bebauungsoptionen Dilek Kolat noch einmal schilderte (die SPD Friedenau hatte dazu bereits eine Begehung organisiert).

Der Bayerische Platz wurde dann als vorletzte Station angesteuert – hier schilderte Gudrun Blankenburg sehr eindringlich das jüdische Leben der Vorkriegszeit und wie es für die jüdischen Mitbürger mit den steigenden Repressalien der Nazis immer schwieriger wurde, im Bayerischen Viertel zu leben. Heute erinnern Hinweistafeln und Stolpersteine an die vielen Juden, die hier gewohnt haben.

Die fröhliche Tour endete schließlich beim Wartburgplatz-Kinderfest der SPD City.

Den größten sportlichen Anteil der Tour hatte Oliver Fey zu leisten, der als sportpolitischer Sprecher der BVV, den Steuermann auf dem siebensitzigen Don-Bike gab - und sich einige Oberschenkelmuskeln während der drei Stunden dauernden Fahrt antrainierte.