Wiedereinführung einer Straßenbahn prüfen

Die Bezirksverordnetenversammlung empfiehlt dem Bezirksamt, sich dafür einzusetzen, dass von den zuständigen Stellen geprüft wird, ob der Bau und die Inbetriebnahme von Straßenbahnverbindungen in Tempelhof-Schöneberg erfolgen kann. Dies sollte zunächst für den Streckenabschnitt zwischen U-Bahnhof Alt-Mariendorf bis zur möglichen Endhaltestelle Bahnhofstraße entlang dem Mariendorfer- und Lichtenrader Damm untersucht werden. Die Straßenbahn als Alternative zur U-Bahn und zum Busverkehr ist unter wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten die beste Wahl.

Begründung:
Die Straßenbahn ist ein umweltfreundliches und wirtschaftlich sehr günstiges Verkehrsmittel. Für Fahrgäste kann damit eine schnelle Verbindung zwischen dem U-Bahnhof Alt-Mariendorf und der Bahnhofstraße in Lichtenrade geschaffen werden. Straßenbahnen können im Vergleich zum Bus mehr Fahrgäste transportieren, fahren zügiger und entlasten Anwohnerinnen und Anwohner von Staub, Lärm und Abgasen. Durch ein Rasengleis bleibt ein grünes Stadtbild erhalten. Diese neu schnellere Verbindung zwischen den Ortsteilen würde mehr Menschen dazu animieren den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen.

Berlin, den 07.01.2013

Elke Ahlhoff

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media