Einmündung Bessemerstraße in die Eythstraße entschärfen

Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt, unter Einbeziehung des FahrRats Maßnahmen vorzuschlagen und im Benehmen mit der Bezirksverordnetenversammlung umzusetzen, die die Verkehrssicherheit Bessemer- Ecke Eythstraße insbesondere für Fußgänger und Radfahrer erhöhen.
Hierbei ist unter anderem zu prüfen, ob das „Vorfahrt beachten“-Schild an der Einmündung der Bessemerstraße durch ein Stoppschild ersetzt werden sollte.

Begründung:
Die östliche Eythstraße zwischen Bessemerstraße und Alboinplatz trägt einen erheblichen Teil des Ziel- und Quellverkehrs aus dem Gewerbegebiet Bessemerstraße. Beim Linksabbiegen aus dem Gewerbegebiet in die Eythstraße wird trotz der gegenteiligen Beschilderung von vielen Autofahrern angenommen, es gelte Rechts vor Links. Anderen wiederum suggeriert der großzügigere Straßenquerschnitt der Bessemerstraße gegenüber der Eythstraße ein Gefühl von Vorfahrt.
Ergebnis beider Irrtümer ist, das häufig Fußgänger und Radfahrer, die vom Alboinplatz kommend in Richtung historischer Lindenhof wollen, an der Einmündung in gefährliche Situationen geraten.

Berlin, den 11.06.2012

Axel Seltz

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media