Radfahrersicherheit in der Friedenstraße

Die BVV empfiehlt dem Bezirksamt, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass in der Verlängerung der Busspur in der Friedenstraße, vor der weitläufig aufgespreizten Kreuzung mit dem Mariendorfer Damm, Fahrspurmarkierungen so aufgebracht werden, dass die schräg-rechts in die Überleitungsfahrbahn Richtung Süden abzweigenden Kraftfahrer einen Spurwechsel vornehmen müssen. Damit soll die Vorfahrberechtigung der die Busspur mitbenutzenden und geradeaus weiter fahrenden Radfahrer verdeutlicht und deren Verkehrssicherheit erhöht werden. Zu prüfen ist, ob der sich ergebende kurze Radfahrstreifen zur Erhöhung der Sicherheit zusätzlich mit einer Rot-Markierung farblich abgesetzt werden kann.

Begründung:
Derzeit enden die Fahrspurmarkierungen vor der schräg-rechts abzweigenden dreispurigen Überleitungsfahrbahn zum Mariendorfer Damm (abbiegender Verkehr in Fahrrichtung Süden). Aufgrund der Weitläufigkeit der Verkehrssituation ist vielen schräg-rechts abbiegenden Kraftfahrern nicht bewusst, dass die am Ende der Busspur geradeaus weiter fahrenden Radfahrer vorfahrtberechtigt sind. Daraus ergeben sich gefährliche Situationen für den Radverkehr, die vermeidbar sind.

Berlin, den 07.05.2012

Christoph Götz

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media