Aufnahmeverfahren an den Integrierten Sekundarschulen

Das Bezirksamt wird ersucht, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass an den Sekundarschulen des Bezirks Tempelhof-Schöneberg Kriterien entwickelt werden, die ab dem Schuljahr 2012/2013 bei einem Übersteigen der jeweiligen Anmeldezahlen ggü. vorhandenen Plätzen sowohl eine leistungsbezogene Durchmischung bei der Aufnahme von Schülerinnen und Schülern sicherstellt, als auch gerichtsverwertbar ist.

Begründung:
Gemäß Bericht der regionalen Schulaufsicht haben bei der Einschulung an den Oberschulen zum Schuljahr 2011/12 in Tempelhof-Schöneberg lediglich drei Oberschulen für das eigene Kriterienkontingent von 60% Auswahlkriterien für die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern entwickelt, die von der reinen Betrachtung des Durchschnitts der Zeugnisnoten der 6. Klasse abweichen. Die mehrheitliche Praxis sichert zwar die Verwertbarkeit auf dem Klageweg, führt aber unweigerlich zu einer übermäßigen Homogenität an gefragten Schulstandorten und damit zu einer Ausgrenzung und Ballung notenmäßig leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler an weniger gefragten Standorten. Abseits der Schulnoten vorhandene Talente und Möglichkeiten geraten hierdurch außerhalb jeder schulischen Förderung, die von den Schulen selbst geschaffenen Schulprofile und Ausrichtungen finden tatsächlich keine Berücksichtigung. Ein Beibehalten der im vergangenen Jahr an bis auf drei Ausnahmen an allen Sekundarschulen angewandten Praxis unter maßgeblicher Verwendung des Notendurchschnitts ist abzulehnen.

Berlin, den 09.01.2012

Daniel Behrendt

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media