Runder Tisch für obdachlose Menschen in Tempelhof-Schöneberg

Veröffentlicht am 13.11.2014 in Pressemitteilung

Die Fraktion der SPD und die Gruppe der Linken in Tempelhof Schöneberg regen in ihrem Antrag zur Sitzung der BVV am 19.11.2014 die Einrichtung eines bezirklichen Runden Tisches für obdachlose Menschen an.

Durch ihn sollen die Aktivitäten für obdachlose Menschen in Tempelhof-Schöneberg besser koordiniert und der regelmäßige Kontakt zur Bezirkspolitik hergestellt werden.

 

Teilnehmer des Runden Tischen sollen neben den Trägern der Obdachlosenhilfe unter anderem auch Vertreter der Polizei, des Jobcenters, der Bezirkspolitik, sowie die zuständigen Abteilungen des Bezirksamtes sein.

 

 

Gewaltvorfälle in einer Wohnungslosentagesstätte und lange Schlangen vor den Suppenküchen sind aus Sicht der InitiatorInnen genauso ein Alarmsignal wie überfüllte Notunterkünfte und die immer wieder sichtbaren, in Müllbergen hausenden Einzelschicksale, an denen bisher die Hilfsangebote nicht greifen.

 

Hierzu erklärt der Sprecher für Sozialpolitik der SPD-Fraktion Hermann Zeller:

„Die besorgniserregende Zahl von obdachlosen Menschen im Bezirk und die zunehmende Konkurrenzsituation mit den Flüchtlingen stellt die Politik vor neue Herausforderungen. Diese können nur gemeistert werden, wenn alle beteiligten Institutionen an einem Strang ziehen und durch ständigen Austausch von Informationen zeitnah auf aktuelle Entwicklungen reagieren können.

Wichtig ist vor allem auch der intensive und regelmäßige Austausch mit den Bezirkspolitikern. Diese können einerseits initiativ im Bezirk wirken, andererseits aber auch durch Ihre Kontakte zur Bundes- und Landesebene die Erfahrungen vor Ort weitergeben.“

 

Den Antrag zur BVV am 19.11.2014 finden Sie hier.

Presse-Info: Hermann Zeller Tel. 0176 9632 4871

 
 

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media