Wohnungsbaupotenziale bedarfsgerecht nutzen!

Das Bezirksamt wird ersucht, angesichts einer immer stärker werdenden Nachfrage nach neuem und vor allem bezahlbarem Wohnraum die Wohnungsbaupotenziale auf größeren Arealen maßvoll auszunutzen. Der mit dem Neubau verbundene Bedarf an neuer sozialer Infrastruktur und der Bedarf an zusammenhängenden Grünflächen sind dabei angemessen zu berücksichtigen. Die Bezirksverordnetenversammlung befürwortet dabei ausdrücklich den bisher eingeschlagenen Weg des Bezirksamtes, soziale, infrastrukturelle und ökologische Maßnahmen mit den privaten Bauherrn zu verhandeln und vertraglich abzusichern.

Für die Wohnungsbaupotenziale auf größeren Arealen (vgl. Mitteilung zur Kenntnisnahme zur Ds-Nr 0118/XIX vom 20.06.2012) ersucht die Bezirksverordnetenversammlung das Bezirksamt folgende kurz- und mittelfristige Planvorgaben mit entsprechenden Prioritäten zu verfolgen:

1. Hohenstaufenstraße / Martin-Luther-Straße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Unter der Maßgabe des Erhalts der Fläche für das Kinder- und Jugendprojekt soll die Machbarkeit vertiefend untersucht werden.

2. Erfurter Straße / Wexstraße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Die Interessen des neuen Eigentümers werden abgewartet.

3. Bautzener Straße / Yorckstraße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Das in Planung befindliche Vorhaben wird unterstützt.

4. Kreuzbergstraße / Yorckstraße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Eine Nachverdichtung auf dem Grundstück wird derzeit aber nicht weiter verfolgt.

5. Monumentenstraße / Dudenstraße (hinter Eylauer Straße)
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Das in Planung befindliche Vorhaben wird unterstützt.

6. Tempelhofer Weg (Schöneberger Linse)
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Die Interessen der Eigentümer werden abgewartet.

7. Grazer Damm
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau nicht in Betracht.
Eine Nachverdichtung wird abgelehnt.

8. Eythstraße / Bessemerstraße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Das in Planung befindliche Vorhaben wird unterstützt.

9. Hauptstraße / Innsbrucker Platz (ehem. Güterbahnhof Wilmersdorf)
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Die Ergebnisse des Werkstattverfahrens werden abgewartet.
Ein hoher Wohnanteil ist wünschenswert.

10. General-Pape-Straße (ehem. Kasernen)
Eine Nachverdichtung im Innenbereich wird abgelehnt. Die Kleingärten sollen erhalten bleiben.

11. Tempelhofer Damm (ehem. Flughafen Tempelhof)
Das Tempelhofer Feld soll aus bezirklicher Sicht als große Freifläche für Mensch und Natur erhalten bleiben. Eine Wohnbebauung soll grundsätzlich außerhalb des Rundwegs stattfinden. Die Entwicklung eines „Columbia-Quartiers“ wird nicht verfolgt.

12. Eisenacher Straße (Dreifaltigkeitskirchhof III)
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht. Der Bezirk wird die Interessen der Eigentümer abwarten, aber hinsichtlich der umfangreichen planungsrechtlichen Änderungen kurz- bis mittelfristig keine Initiative ergreifen.

13. Britzer Straße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Die Interessen der Eigentümer werden abgewartet.

14. Wildspitzweg
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau nicht in Betracht.
Der Grünzug soll erhalten und gesichert werden.

15. Waldsassener Straße (Schule)
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht. Es sind umfangreiche planungsrechtliche Änderungen notwendig. Eine mittel- bis langfristige Entwicklung ist nicht ausgeschlossen.

16. Blohmstraße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Es besteht Baurecht, ein dem entsprechendes Engagement des Eigentümers wird unterstützt.

17. Alt-Lichtenrade / Töpchiner Weg
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Es besteht Baurecht, ein dem entsprechendes Engagement des Eigentümers wird unterstützt.

18. Lichtenrader Damm (Höhe Ortskern)
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Ein Bebauungsplan für Geschosswohnungsbau als Abrundung des Ortskerns soll aufgestellt werden.

19. Nuthestraße
Die Fläche kommt grundsätzlich für Wohnungsbau in Betracht.
Ein B-Plan ist in Aufstellung, ein dem entsprechendes Engagement des Eigentümers wird unterstützt.

Begründung:
Ggf.

Berlin, den 08.04.2013

Oltmann, Jörn Ahlhoff, Elke
Kühne, Ralf Götz, Christoph
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen SPD-Fraktion

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media