Nutzungsstatut Maaßenstraße überarbeiten

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

 

Die BVV ersucht das Bezirksamt zu prüfen, ob und wie das Nutzungsstatut für die Maaßenstraße geändert werden kann hinsichtlich der Nutzung der Begegnungszone für zwei jahrszeitlich abhängige Kiezfeste und einer möglichen Info-Zone für nicht kommerzielle Angebote. Ziel der Überarbeitung soll sein, Begegnungen und Sondernutzungen zu erlauben, die das Verweilen der Bürgerinnen und Bürger in der Maaßenstraße fördert und so die Akzeptanz der Begegnungszone erhöht.

Die Bedürfnisse der Anwohner hinsichtlich Lärm und Flächennutzung sind hierbei zu berücksichtigen.

Darüber hinaus ist zu prüfen, welche grüngestalterischen Maßnahmen, z. B. durch betreute Pflanzkübel (Pflegevereinbarung) möglich sind, um die Begegnungszone aufzuwerten.

 

Dem zuständigen Ausschuss ist bis zur Sitzung im Juni 2016 zu berichten.

 

Begründung:

Das aktuelle Nutzungsstatut der Begegnungszone Maaßenstraße verbietet jegliche Sondernutzung im Bereich zwischen der Nollendorfstraße und der Pallasstraße. Aktionen wie z.B. Stadtteilfeste, die die Anwohne dazu bewegen würden, Netzwerke zu knüpfen und bürgerschaftliches Engagement weiter unterstützen würde, können aktuell nicht stattfinden. Ein gemäßigteres Statut wäre eine Möglichkeit, die Akzeptanz der umgebauten Maaßenstraße zu erhöhen.

 

Berlin, den 11.04.2016

 

Jan Rauchfuß                                                            Annette Hertlein             

und die weiteren Mitglieder der

Fraktion der SPD

 

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media