Geflüchteten-Beirat installieren

Schutzbedürftigen Menschen eine eigene  Stimme geben!

 

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Versorgungs- und Integrationskonzept des Senats für Asylbegehrende und Flüchtlinge sieht vor:

"Als mögliche Instrumente zur Stärkung partizipatorischer Ansätze in Flüchtlingsunterkünften kommen insbesondere Beiräte oder Flüchtlingsfürsprecherinnen und –sprecher in Betracht. Zur Erprobung eignen sich Modellvorhaben in geeigneten Einrichtungen."

 

Die BVV ersucht das Bezirksamt, das Modellvorhaben des Senats umzusetzen und geeignete Gemeinschaftsunterkünfte im Bezirk darum zu bitten, Geflüchteten-Beiräte oder Fürsprecher*innen in ihren Einrichtungen zu installieren, so dass Repräsentant*innen der Beiräte bzw. die Fürsprecher*innen die Belange der geflüchteten Menschen in entsprechenden Beratungsgremien des Bezirks vertreten können.   

 

Begründung:

Geflüchtete Menschen haben Bedarfe und Wünsche, die sie selber am authentischsten vertreten können. Da geflüchtete Menschen mündige Personen sind, liegt keine Notwendigkeit der Klientilisierung vor. Geflüchtete Menschen sollten in die strukturelle Lage versetzt werden ihre Interessen selbst zu erörtern, zu artikulieren und zu vertreten.

 

Berlin, den 09.11.2015

 

Jan Rauchfuß            Orkan Özdemir                       

und die weiteren Mitglieder der

Fraktion der SPD

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media