Unterstützung der Kampagne „Handel(n) verbindet“

Die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg ersucht das Bezirksamt, die antirassistische Kampagne „Handel(n) verbindet“ zu unterstützen und im Kreise der Wirtschaftsförderung im Bezirksamt thematisch einzubringen und dem Handel die Teilnahme an der Kampagne zu empfehlen.

Begründung:
Gerade im Hinblick auf die rassistischen, antisemitischen und antimuslimischen Vorfälle der letzten Zeit im Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist es wichtig, so viele Akteure wie möglich in antirassistische, antisemitische und antimuslimische Strategien einzubinden. Die Initiative „Handeln statt wegsehen“ des Handelsverbands Berlin-Brandenburg e.V., des
ver.di-Bezirks Berlin und des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg unterstützt Betriebe, sich gegen Diskriminierung und Rassismus im beruflichen Alltag zu engagieren. Angeboten werden Aufklärungsmaterial und Schulungen. Als Auszeichnung für ihr Engagement erhalten die Betriebe die Möglichkeit, ein Akrylglas-Schild mit dem Projekt-Slogan „Handel[n] verbindet“ – ergänzt um einen antirassistischen Kodex – an ihrem Gebäude anzubringen. So können sie auch nach außen ein deutliches Zeichen setzen. Gerade auch kleine Betriebe wie Läden, Gaststätten, Imbisse und Kioske sollen einbezogen werden: Sie erhalten Aufkleber für ihre Schaufensterscheiben, die neben den Kampagnenslogan „Handel[n] verbindet“ wahlweise den Spruch „Hausverbot für Rassismus“ oder „Kaufleute gegen Rassismus“ nennen.

Berlin, den 10.06.2013

Orkan Özdemir

Unsere Kontakte

Mail: post(at)spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Tel:  030 90277 6486
Fax: 030 90277 4672

Social Media:
facebook 
SPDFraktionTS
twitter spd_bvvts
instagram spdfraktionts

Zählgemeinschaft

Die Zählgemeinschaft, die die Grundlage für die Zusammenarbeit der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion bildet, fußt auf einem Zählgemeinschaftsvertrag.

Zum Vertrag

Social Media