Gelände unter Autobahnbrücke für den Sport nutzen!

Die BVV ersucht das Bezirksamt in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen zu prüfen, ob die brachliegenden Flächen seitlich und unter der "Friedrich-Gerlach-Brücke" (im Zuge des Sachsendamms über die Trasse der ehemals geplanten "Westtangente") über ein Interessenbekundungsverfahren zur Nutzung als privatwirtschaftlich betriebene Sportfläche / Sporthalle vergeben werden können.

Begründung:

Nach planerischer Aufgabe des Autobahn-Bauvorhabens "Westtangente" ist die große überdeckte Fläche unterhalb der Brücke bis auf Weiteres nutzlos. Dies gilt auch für die nach Süden angrenzende großzügige Fläche zwischen den Stützwänden der für die Anschlussstelle "Sachsendamm" genutzten Seitenfahrbahnen der Autobahn. Angesichts des Mangels an öffentlichen Sportflächen und - Angeboten im Bezirk wären zusätzliche private Angebote (z.B. Skaterbahn) sinnvoll. Die Nähe zum Sportzentrum Schöneberg ermöglicht aber auch Synergieeffekte zwischen privater und öffentlicher Sportanlage und einen Attraktivitätsgewinn des Sportstandortes insgesamt. Die städtebaulich außergewöhnliche Situation sollte zu interessanten und für den Standort förderlichen Architekturkonzepten animieren.

Berlin, den 07.06.2010

Stefan Böltes