Antrag vom 20. April Nr.1

Antrag

der Fraktion der SPD

zur Herbeiführung eines Ersuchens

gem. § 12 Abs. 1 Satz 2 BezVG

Betreff: Benennung des „Flaschenhalsparks“ in Dora-Duncker-Park

 

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Die BVV ersucht das Bezirksamt, den bislang mit dem Arbeitstitel „Flaschenhalspark“ versehenen Park zwischen der Straße Am Lokdepot und der Yorckstraße in Dora-Duncker-Park zu benennen.

 

Begründung:

Die Veröffentlichungen zum diesjährigen Frauenmärz brachten die Schriftstellerin Dora Duncker in Erinnerung. Mit der Benennung des Parks soll sie als bedeutende Persönlichkeit der Stadtgeschichte gewürdigt werden.

„Dora Duncker war eine Tochter des Verlegers Alexander Duncker und die Nichte des linksliberalen Zeitungsverlegers und Mitbegründers der deutschen Gewerkschaftsbewegung Franz Duncker. (….)

Dora Duncker war Verfasserin von Romanen, Erzählungen, Essays, Gedichten und Theaterstücken. Daneben schrieb sie Theaterkritiken und gab von 1885 bis 1897 den Kinderkalender Buntes Jahr heraus.

Dora Duncker verfasste immer wieder Romane und Stücke, in denen sie Frauen porträtierte, sie dadurch ins Rampenlicht holte und so die Rolle der Frau in der Gesellschaft zur Sprache brachte.

Duncker, seit Jahren lungenkrank,[1] verstarb 1916 im Alter von 61 Jahren und wurde auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof in Berlin-Schöneberg bestattet. Die Grabstätte wurde später abgeräumt. Am 2. September 2018 wurde auf Initiative der evangelischen Kirchengemeinde ein neuer Gedenkstein auf die frühere Grabstelle gesetzt.[2]“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Dora_Duncker

 

Berlin, den 20.04.2020

Marijke Höppner                                                   Christoph Götz-Geene                                                                                                          

und die weiteren Mitglieder der

Fraktion der SPD