Jugendhilfe-Sommertour am 07.08.12 in Schöneberg-Süd gestartet

Veröffentlicht am 14.08.2012 in Jugend

Marijke Höppner mit Jugendstadtrat Oliver Schworck in der JFE Lassenpark

Als Vorsitzende des Jugendhilfeausschuss besucht Marijke Höppner im August die sieben Regionen der Jugendhilfe (Schöneberg Nord, Schöneberg Süd, Friedenau, Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade). "Auf meiner Sommertour möchte ich mir einen besseren Eindruck der Sozialräume und der Angebote und Bedürfnisse für Kinder und Jugendliche in Tempelhof-Schöneberg machen", sagt Höppner. Die erste Sommertour führte sie durch die Region Schöneberg-Süd. Lesen Sie nun ihren ersten Bericht.

Die Tour führte von der Kita Rosa-Turm, in den Kiezgarten und die Familienküche, zur Familienberatungsstelle FAB e.V., zu den Jugendfreizeiteinrichtungen Haiways und Flipper und endete im Wunderland für Kinder bis 12 Jahre, dem Jugendheim Lassenpark.
Die Montessouri-Kita Rosa Turm, gehört zum Träger Täks e.V.. Täks e.V. ist ein gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe, der im Schöneberger Süden und darüber hinaus Krippenangebote, Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulkooperationen, Jugendeinrichtungen und Nachbarschafts- und Familieneinrichtungen betreibt.

Kreativ gestaltet sind die Wände in der Jugendfreizeiteinrichtung Haiways (Täks e.V.). Stadtplanung wird zum Gemälde, wenn Jugendliche malen, wie ihr Kiez sich entwickeln soll. Mit dem Computer kann man mehr als nur spielen und so wurde aus dem Kochprojekt nicht nur das Nachkochen der Rezepte, sondern auch die Gestaltung eines kleinen Kochbuches. Die räumlich angegliederte Lernwerkstatt Familienküche (Täks e.V.) ist ein Inklusionsprojekt. Wunderbar gestaltet, so dass ein Ort der Kommunikation Menschen den Zugang zu den vielfältigen Programmen gewährt. Workshops gibt es u.a. zu den Themen gesunde Ernährung, Kochen und Tanzen.

Der Garten Kiezinsel (Täks e.V.) ist ein besonderes Nachbarschafts- und Familienprojekt. Gemeinsames Gärtnern führt die Nachbarschaft zusammen. Die Gestaltung und Pflege liegt in der Hand der Freiwilligen. Die Kita-Kinder unterhalten kleine Gärten, gestalten bunte Vogelscheuchen und bauen aus Lehm eine Hütte. Sport- und Spielenachmittage werden organisiert, im Winter werden Märchen vorgelesen.

In der Teltow-Grundschule konnte ich mir ein Bild über die Kooperation von Jugendhilfe und Schule machen. Die neue Rektorin legt viel Wert auf eine konzeptionelle Zusammenarbeit. Auch hier gestalten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kreative Programme für die Kinder. So gibt es eine enge Kooperation mit der Schulstation und dem BT-Schülerclub, dessen Räume wir besuchten.

Das Jugendfreizeitheim Flipper des Kinderhauses Friedenau e.V. liegt am S-Bahnhof Schöneberg. Akzeptanz, Individualität, Miteinander ohne Ausgrenzung sind Ziele der Einrichtung. Kinder werden ermutigt selbständig Kurse anzubieten und bringen anderen etwas bei. Über Zirkuspädagogik werden Kinder motiviert aus sich hinauszugehen und besondere Fähigkeiten wie Einrad fahren zu erlernen. Die Kinder und Jugendlichen vor Ort haben eine enge Bindung an die Pädagogen und Pädagoginnen. Die individuelle Begrüßung und Verabschiedung gibt den Jugendlichen einen Rahmen.

In den Höfen der Crellestraße bietet Fab e.V. Unterstützungsleistungen für Familien und junge Menschen mit und ohne Behinderung an. Besondere Unterstützung erhalten Kinder, die selber oder deren Eltern psychisch oder seelisch krank sind. In der Projektküche werden besondere Kochangebote für Kinder mit Asberger und Autismus gegeben. Besonders viel Wert wird auf die Prävention in der Jugendhilfe gelegt.

Ein kleines Wunderland ist die bezirkseigene Jugendfreizeiteinrichtung Lassenpark. Angrenzend an den Lassenpark liegt sie hinter dem Jugendmuseum. Draußen finden sich ein Piratenboot, selbstgebaute Hütten und eine Feuerstelle. Überall finden sich selbstgenähte, getöpferte, gebastelte, gehämmerte, geschraubte Schweinchen, denn das Schwein ist das selbstgewählte Lieblingstier der Kinder. Im Haus kann man in jeder Ecke und Schublade etwas entdecken. Fernseher sind keine Fernseher, sondern ein Rahmen für selbstgestaltete Gemälde. Gartenwerkzeug und Elektroschrott wird zu einem selbstgebastelten Pfau. Handpuppen sehen aus als hätte sie Paul Klee selbst gestaltet. Und im Kindercafe sitzt die Porzellangans Gisela, die die Kinder auf jedem Ausflug begleitet.

Von Marijke Höppner, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.03.2017, 17:00 Uhr 4. öff. Sitzung des Ausschusses für F. M. gem. mit dem Ausschuss für Biblio., Bildung und Kultur

04.04.2017, 17:00 Uhr 4. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule
   

05.04.2017, 17:00 Uhr 7. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg

Alle Termine

Besucherzähler

Besucher:2894588
Heute:135
Online:3